SROI Methode

Theoretischer Hintergrund

[..] Der Begriff SROI oder auch Social Return on Investment wird seit längerer Zeit in unterschiedlichen Kontexten der Arbeit von Profit-Unternehmen und Nonprofit-Organisationen und deren Generierung von sozialen Werten verwendet. Allerdings gab es bis Ende der 1990er-Jahre und der Veröffentlichung des REDF-SROI-Ansatzes nur wenige Versuche, die durch diese Organisationen geschaffenen sozioökonomischen Werte zu quantifizieren und zu monetarisieren.[1]

Der SROI ordnet sich dabei in eine ganze Reihe neuer und neuerer Ansätze ein, die sich mit der Bewertung von geschaffenen (insbesondere sozialen) Werten (Values) und Effekte (Impacts) auf die Gesellschaft befassen. Einen guten Überblick über die momentan bestehenden Methoden zur Bewertung des sozialen Impacts findet sich im „Double bottom line project report: assessing social impact in double bottom line ventures“, der mit Unterstützung der Rockefeller Foundation an der University of California entstanden ist.[2]

Der Entwicklung des SROI-Ansatzes ging die Überlegung voraus, wie die Auswirkungen, die durch die Arbeit insbesondere sozialer Organisationen und Projekte im Sinne des Gemeinwohls entstehen, gemessen und finanziell bewertet werden können. Ähnlich wie in der Kosten-Nutzen-Analyse sollte gemessen werden, ob der Nutzen der sozialen Unternehmen tatsächlich deren Kosten rechtfertigt. Dabei gibt es bei Nonprofit-Organisationen und -Unternehmen einen gravierenden Nachteil, der die Anwendung der klassischen Kosten-Nutzen-Analyse erschwert: die Einbeziehung der sozialen Werte, die geschaffen werden. Es musste also eine Methode entwickelt werden, die die klassischen finanziellen Bewertungsmethoden um einen sozialökonomischen und umweltpolitischen Wert erweitert[3] und damit auch für Nonprofit-Organisationen und -Unternehmen anwendbar macht. Wenn beispielsweise ein junger (langzeit-)arbeitsloser Mensch Beratung und Qualifizierung für eine Existenzgründung wahrnimmt und sich anschließend erfolgreich selbstständig macht, erzielt er nicht nur ein eigenes besseres Einkommen (außerdem verbessert sich auch seine Lebenssituation), er zahlt auch Steuern, bekommt keine sozialen Transferleistungen, wie Arbeitslosengeld oder ALG II, mehr und stellt möglicherweise Angestellte an, für die wiederum Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden. Er steigert damit seinen Wert für die Gesellschaft – die Wirkungen der Qualifizierung und Beratung sind somit sowohl sozial als auch wirtschaftlich wahrnehmbar. Der SROI wurde entwickelt, um diesen Wert zu messen.

Mit der Weiterentwicklung des SROI – insbesondere durch nef – hat sich der SROI von einer eher Kennzahl getriebenen Analyse zu einer ganzheitlichen Reporting-Methode entwickelt. Manche sprechen auch von einem Management-Instrument. Der SROI ist daher nicht nur für Nonprofit-Unternehmen interessant ist, sondern auch für private Unternehmen, die sich im Bereich Corporate Social Responsibility engagieren und neue Wege bestreiten, um ihre Leistungen sowie die durch sie verursachten positiven wie auch negativen Auswirkungen zu bewerten und zu kommunizieren – Stichwort „Sustainability 3.0 reporting“ bzw. Sustainability Reporting. [..]


[1] Vgl. Chun S. et al. (2001): Social Return on Investment Methodology: Analyzing the Value of Social Purpose Enterprise within a Social Return on Investment Framework, The Roberts Enterprise Development Fund, San Francisco, S. I 3

[2] Vgl. Clark C. et al. (2004)

[3] Vgl. Lorenz G., Schwarz G. (2005): Verbesserung der Qualität und Nachweis der Wirkung, Dokumentation der Arbeitsergebnisse von Arbeitsgruppe „Quality“ im transnationalen EQUAL-Projekt LeMat, in: Lokale Ökonomie, Nr. 37d, Technische Universität, Berlin, S. 32

Advertisements

Ein Kommentar zu “SROI Methode

  1. Pingback: Freiwilligenmanagement – Material und Diskussion | hannes-jaehnert.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s